das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz BKrFQG

Alle, die gewerbsmäßig einen LKW oder Omnibus fahren, müssen sich auf neue Rahmenbedingungen einstellen. Der Besitz der entsprechenden Fahrerlaubnis allein reicht nicht mehr.

Eine obligatorische Berufsausbildung von Berufskraftfahrer/innen hat früher nur in wenigen Mitgliedsstaaten der EU stattgefunden. Grundlage für den Beruf war lange ausschliesslich der Führerschein. Der Rat der Europäischen Gemeinschaft möchte jetzt für die Ausbildung des Fahrpersonals im Güter- und Personenverkehr in allen Mitgliedsstaaten ein bestimmtes Mindestniveau erreichen.

Die Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG hat zum Ziel, die Sicherheit im Straßenverkehr und die Sicherheit des Fahrpersonals nachhaltig zu verbessern sowie das Fahrpersonal in einer umweltschonenden und wirtschaftlichen Fahrweise zu schulen.

Mit der Qualifizierung durch einen Befähigungsnachweis soll auch die Attraktivität und das Ansehen des Berufsstandes angehoben werden.

Die Fahrer haben daher eine sogenannte Grundqualifikation nachzuweisen, die im Führerschein für 5 Jahre befristet durch die Schlüsselzahl 95 nachgewiesen wird. Für die Verlängerung dieser Frist um weitere fünf Jahre müssen Weiterbildungen nachgewiesen werden.

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) legt fest, dass alle LKW-Fahrer/innen seit dem 10.09.2009 und Omnibusfahrer/innen bereits seit dem 10.09.2008 dieser Grundqualifizierungs- und Weiterbildungspflicht unterliegen.

 

 

 

...bitte die rechtlichen Hinweise im Impressum beachten !

Copyright © 2016 Verkehrsakademie Westmünsterland VAWM - Berufskraftfahrer Aus- und Weiterbildung. Alle Rechte vorbehalten.